Kleinkindliebe

Der kleine Mann hat eine Freundin! 😉

Gestern erzählte mir die Tagesmutter, dass der kleine Mann und seine Herzfreundin sich gegenseitig gefüttert und anschließend abgeknutscht haben. Wie süß muss das denn gewesen sein? Die fangen ja wirklich früh an! 😉

Ich bin sehr traurig darüber, dass der Kleine in diesem Sommer seine Tagesmutter verlassen muss. Entweder er bekommt einen Kindergartenplatz oder er bleibt bei mir zuhause. Die Tagesmutter können wir uns dann nicht mehr leisten. Das ist wirklich so schade. Erst neulich saß der kleine Mann als ich ihn abholen wollte auf dem Schoß des zehnjährigen Tagesmuttersohnes und aß zufrieden eine selbstgebackene Waffel. Ein anderes Mal wollte er, dass ich meine Jacke ausziehe und mit den Jungs und ihm noch etwas spiele. Es zerreißt mir das Herz, dass er dort herausgerissen wird. Und dann habe ich auch wirklich Sorge, wie es wird, wenn er mit dem Baby und mir alleine zuhause ist. Er ist es doch gewohnt utner Kindern zu sein. Natürlich werde ich mit ihm auch etwas unternehmen (Eltern-Kind-Turnen oder Spielgruppe z.B), aber das ist doch nicht dasselbe? Was, wenn er einen „Lagerkoller“ bekommt? Vielleicht mache ich mir auch zu viele Gedanken und er wird es einfach genießen, wenn wir endlich mehr Zeit füreinander haben?! Ich bin wirklich gespannt, was da noch alles auf mich zukommt!

 

Ich bin müde.

Die Montage sind bei mir immer lang. Ich verlasse das Haus um 6.40 Uhr und bin gegen 17.30 Uhr zurück. Normalerweise. Gestern musste ich noch ein Paket zur Post bringen, Pfand und Altglas entsorgen, Den kleinen Mann von der Oma und den großen Mann von der Arbeit abholen. Wir waren dann alle zusammen um 19.45 Uhr zuhause und entsprechend fertig mit der Welt. Der Kleine saß die letzten 10 Minuten im Auto und jammerte nur noch „Hause“. Er tat mir furchtbar leid. Und ich mir irgendwie auch. So gut es ging, hab ich versucht, unseren Abend ruhig ausklingen zu lassen. Hab dem besten Mann gesagt, was ich gerne noch auf meinem Brötchen hätte, mir den kleinen mann geschnappt und ihm den Schlafanzug angezogen und ihn ausführlich und beruhigend eingecremt. Danach hab ich mich auch noch schnell in meinen Schlafdress geworfen und mich dann mit Sohnemann in mein Bett gekuschelt. Er hat noch eine warme Milch getrunken, 2 Bücher geschaut und ist dann quasi „umgefallen“ und sofort eingeschlafen. Wir haben ihn später rübergetragen und nichts mehr von ihm gehört. Auch ich bin sofort eingeschlafen und erst vom Wecker wieder aufgewacht. Mein großer Mann hat wohl verschlafen und den Kleinen erst um 8 Uhr geweckt. So sollten wir nun alle ausgeschlafen sein. Was ich aber noch nicht erzählt habe: die Nacht auf Montag war ziemlich kurz und unruhig. Jedenfalls für 2 von uns. Es kommt selten vor, aber es war mal wieder so weit. Der kleine Mann konnte und wollte nur bei uns schlafen und ist in seinem eigenen Bettchen immer wieder aufgewacht und hat geschrien. Eine Nacht zu dritt auf 1,40 Meter ist halt nicht das Wahre…

Die Oma erzählt, dass der Kleine Mann mit seiner Lieblingscousine jetzt immer richtig „Kwatsch“ macht. Man darf die beiden nicht mehr aus den Augen lassen. Wobei… eigentlich ging das noch nie. Bis vor ein paar Wochen haben sie sich dann nämlich immer gehauen und gebissen!

 

Ich bin jetzt in der 11.SSW. Wie schnell doch die Zeit vergeht. In den letzten Tagen hatte ich häufig abends mit Rückenschmerzen und gestern auch den ganzen Tag mit Bauchschmerzen zu kämpfen. Heute morgen vorm Spiegel wusste ich dann auch, woher die Schmerzen kamen: Da ist der Bauch schon! Kein richtiger Babybauch natürlich, aber auch kein angefressener Bauch! Vielleicht ein wenig aufgebläht? Keine Ahnung. ABER ER IST DA! Das gleiche Spiel obenrum. Ihr wisst schon… HUI!

Da bin ich wieder

Zunächst wünsche ich euch allen ein frohe, gesundes und glückliches neues Jahr. Ich hoffe, ihr seid alle gut reingekommen…

Ich habe in den letzten Tagen, ja schon fast Wochen eine Auszeit aus dem weiten, weiten Web genommen. Der Grund war ganz einfach: Ich wollte meine komplette freie Zeit ausschließlich mit dem kleinen Mann verbingen! Und was soll ich sagen… es war wunderschön!

Seit ich wieder arbeiten gehe, hat sich mein Verhältnis zum kleinen Mann verändert. Er ist mehr zum Papakind geworden. Natürlich haben wir beide noch immer ein sehr inniges Verhältnis, aber trotzdem war der Papa „beliebter“. Für mich war das völlig in Ordnung, sogar richtig schön anzusehen, wie sehr meine Beiden sich lieben. Doch nun herrschte bei uns über die vielen Feiertage „verkehrte Welt“. Der Beste Mann der Welt musste arbeiten und ich hatte frei. Es war eine tolle Zeit. Ich bin ein wenig traurig, dass sie schon wieder vorrüber ist. Aber es hilft zu wissen, dass ich ab Juni wieder ganz viel Zeit mit dem Süßen verbringen kann. Er war so schmusig und anhänglich, das hat mich einfach glücklich gemacht.

Wir haben Weihnachten dieses Jahr zum ersten Mal komplett in unserer Stadt verbracht. An Heiligabend waren meine Eltern bei uns, am 1. Weihnachtstag wir bei meinen Eltern (ebenso meine Bruder und Familie) und am 2. Weihnachtstag kamen meine Schwiegereltern und mein Schwiegeropa. Es war schön, an den Feiertagen ma nicht auf der Autobahn unterwegs zu sein. So waren die Tage ruhig, aber trotzdem anstrengend. Und irgendwie bin ich am Ende dann doch immer froh, wenn alles vorbei ist. Eigentlich schade, oder?

Silvester habe ich den Besten Mann der Welt alleine losgeschickt. Ich konnte mich einfach nicht aufraffen und wollte lieber schlafen und den kleinen Mann umtüddeln. So hab ich das neue verschlafen. Genau, wie ich es mir vorgestellt habe 😉

Ganz nebenbei bin ich nun bereits in die 10.SSW gerutscht. Und bleibe noch immer von Übelkeit verschont. Wie froh ich darüber bin! Dafür quälen mich bereits jetzt Rückenschmerzen, ich nehme an, dass die anhängliche Phase des kleinen Mannes und sein Kampfgewicht sehr dazu beigetragen haben. Nun hoffe ich, dass sich das wieder besser und erst recht nicht schlimmer wird, wenn der Bauch dann mal richtig wächst. Er hat nämlich schon angefangen zu wachsen. Allerdings handelt es sich dabei ganz klar um eine anfutterte Wampe. Aber ich kann nix dagegen machen: ich habe einfach großen Hunger! Und wenn ich versuche, weniger zu essen, wird mir schlecht, schwindelig und ich bekomme Bauchschmerzen. Naja. Ich hoffe, auch das wird sich regulieren. Ich wiege noch immer weniger als vor Beginn meiner ersten Schwangerschaft. Deshalb denke ich , dass das schon ok ist.

Ich bin gespannt, was mich 2013 erwartet. Ich freu mich drauf.

Man soll das Glück nicht herausfordern…

Als ich gestern den Satz „Wir haben im Moment einen Lauf“ schrieb, hab ich kurz überlegt, ob ich es lieber lassen soll. Oft tritt dann das Gegenteil ein. Wenn man also sagt: „Mein Kind schläft seit 1 Woche durch“, tut es das ab diesem ausgesprochnen Zeitpunkt nie mehr erst einmal nicht mehr. Ist doch so, oder? Und was mache ich? Schreibe es trotzdem. Die Strafe kam sofort. Ich habe eine Horrornacht hinter mir. Der liebste Ehemann ist krank (so wie Männer eben halt erkältet sind 😉 ) und der kleine Mann hat ständig geweint und wollte auf keinen Fall in seinem Bett schlafen. Dabei schläft er sonst immer in seinem Bett. Eine unruhige Nacht war das Ergebnis, bestraft mit dicken Augenringen. Ich hoffe, den beiden Männern geht es heute besser. Ich brauche wirklich nicht noch so eine Nacht. Da ich es nicht gewohnt bin, dass der Kleine so schlecht schläft, mache ich mir Gedanken, was wohl los war. Er hat nachts immer mal wieder leise „Aua“ gesagt, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass ihm wirklich was weh tut, sondern eher, dass er Aufmerksamkeit und Nähe brauchte. Bitte nicht krank werden, kleiner Mann!

Herz an Herz

Ich bin erleichtert und unbeschreiblich glücklich. Das Herzchen bubbert fröhlich vor sich hin. Alles ist soweit in Ordnung.
US-7SSW-klein
Die Schwangerschaftswoche wurde ein wenig korrigiert. Noch immer nicht so, wie ich denke, dass es sein müsste, aber es kommt dem Ganzen schon deutlich näher.
1 cm ist es groß, das „Etwas“, das in mir wächst. Ich könnte heulen vor Freude. Der nächste Termin ist in 4 Wochen. Ich glaube, dass ich bis dahin ganz entspannt warten kann. Von jetzt auf gleich habe ich ein guten Gefühl. Es wird schon fleißig spekuliert, was es wohl wird? Da mir ja noch immer nicht schlecht ist und ich das beim kleinen Mann schon ganz früh hatte, würde ich selber auf ein Mädchen tippen. In 12 Wochen wissen wir dann sicher mehr.

Wir haben gerade einfach einen Lauf. Alles ist ganz entspannt. Der kleine Mann ist seit Wochen ein zufriedenes, gesundes, gut schlafen und gut essendes Kind. Da legt er für sein Geschwisterchen ganz schön was vor. Neulich ertappt ich ihn dabei, wie er sich mit meinem Slip auf dem Kopf vor dem Spiegel betrachtete 😀 Als ich reinkam schaute er mich, zeigte auf seinen Kopf und sagte schlicht: „Mütze!“ Ich konnte nicht aufhören, Tränen zu lachen. Ich liebe ihn so sehr, unseren Ursel.

Heute ist es wieder soweit

Heute ist endlich wieder ein Kontrolltermin. Nachdem beim letzten Mal noch kein Herzschlag zu sehen war, sollte er heute da sein.  Ich mache mir richtig Sorgen. Hoffentlich ist alles gut. Noch immer habe ich (glücklicherweise) keine Übelkeit und auch kein Brustspannen. Dafür habe ich wirklich großen Hunger 😉 Und wehe, ich habe länger nichts gegessen, dann kommt mein 2. Problem: Mir wird schwindelig und schwarz vor Augen. Am Wochenende musste ich beim Einkaufen den kleinen Mann urplötzlich seinem Vater in den Harm drücken und mich SOFORT hinsetzen. Gott sei Dank ging es schnell wieder besser. Aber ich hab echt gedacht, dass ich jetzt ohnmächtig werde. War selber total erschrocken. Und der Kleine hat doll geweint, weil ich ihn so „plötztlich nicht mehr wollte“ 😦 Das hat mir das Herz gebrochen…

Also: Daumen drücken, heute Abend ist es soweit!

Heute sitze ich hier und habe Bauchschmerzen. Nachdem ich sonst überhaupt keine Schwangerschaftsanzeichen habe, nehme ich das jetzt mal als gutes Zeichen..! Ich bin gespannt auf die nächste Untersuchung am Montag.

Der kleine Mann hat n der Zwischenzeit wieder riesige sprachliche Fortschritte gemacht. Ich habe das Gefühl, es kommen jetzt jeden Tag sogar mehrere Wörter dazu. Manche sind noch schwer zu verstehen, aber es wird immer besser. Auch seine Interessen haben sich völlig geändert. Von der Lieblingsbeschäftigung Bobby Car fahren ist er nun ab (ich hoffe, das ändert sich Weihnachten wieder, er bekommt nämlich den passenden Anhänger „Anhe“). Statt dessen malt er nun gern und stapelt seine Holzbauklötze („ale“ und „baun“)

Ach ja, dann gibt es einen neuen 3-Wort-Satz: „Oma auch aua!“

Die zweite Schwangerschaft läuft nebenbei…?!?

Ich bin dem Erdboden wieder ein wenig näher. Nach der großen Euphorie letzte Woche, plätschern die Tage nun doch vor sich hin. Ich kann mich ganz deutlich erinnern, dass ich in meiner letzten Schwangerschaft an nichts anderes denken, als an diese kleine Wesen, dass in mir wächst. Heute sitze ich hier und muss vom besten mann der Welt darauf hingewiesen werden, dass ich mein Frühstücksei doch besser hart gekocht essen sollte. Daran hab ich überhaupt nicht mehr gedacht. Und was war ich damals pingelig! 😉

Als ich mit dem kleinen Mann schwanger war, saß ich mal mit einer Freundin zusammen, die ihr zweites Kind bekam und ein Stück Torte mit Eierlikör aß. Sie sagte, dass man beim zweiten Kind einfach nicht mehr so genau hinschaut. Und ich kann mich noch GANZ GENAU erinnern, dass ich dachte, DAS würde mir nicht passieren und ich würde immer aufpassen, nichts falsches zu essen oder zu trinken. Tja. Wie schnell sich die Dinge ändern… Ein bißchen hängt es vielleicht aber auch damit zusammen, dass ich (immer noch) keine Anzeichen habe. Oder?

Der kleine Mann hat am Wochenende wieder einen unglaublichen Schub gemacht und hat gefühlte 10 Worte dazugelernt. Ich finds einfach nur süß, bin natürlich stolz und lächle immerzu vor mich hin. Mein Goldschatz.

Schwanger!

US-6SSW-klein

Ich bin völlig überdreht.

Trotz 762 positiver Tests in der letzten Woche war ich ja weiterhin total skeptisch, ob auch wirklich alles gut ist. Was so ein Arzttermin doch mit einem machen kann: Auf einmal ist alles so real. Und auf einmal bin ich mir sicher, dass jetzt alles gut geht und nix mehr passiert. Auf einmal bin ich völlig aus dem Häuschen.

Und nun zu den Ergebnissen:

nach etwas längerem suchen (ich bin schon ein wenig nervös geworden), hat meine Gyn den Zellklumpen dann noch noch gefunden. Und Gott sei Dank auch da, wo er hingehört 😉 Bei der „Vermessung“ gibt es allerdings noch leichte Irritationen: rechnerisch wäre ich bei 5+2, ICH meine ich müsste bei 5+0 sein und das Ultraschallgerät hat 6+2 ausgerechnet. Dann hätte ich allerdings einen 25-tage-Zyklus gehabt und das kann ich mir nun wirklich nicht vorstellen. Leider konnte man noch keinen Herzschlag sehen, was aber auch wohl normal sein soll (erst Recht, wenn ich mit meiner 5+0 Berechnung richtig liegen sollte). Nun muss ich noch mal bis übernächste Woche warten, aber das wird schon.

Vor dem Termin war ich total ruhig, danach hatte ich Herzklopfen bis zum Hals.

Endorphine pur.

Glück pur.

Danke.

Aufregung

Heute habe ich endlich meinen Termin bei der Gyn. Ich bin so aufgeregt. Hoffentlich ist alles gut!!!???!!!

Ich bin so froh, dass ich nun zumindest schon mal die 5. Woche heile überstanden habe. Ich habe in der letzten Woche noch gefühlte 531 Tests gemacht und der zweite Strich ist immer deutlicher geworden. Das ist aber auch echt das Einzige. Wenn ich diese Test nicht gemacht hätte, könnte auch alles beim Alten sein. Keine Übelkeit, kein Schwindel, keine Gelüste oder Ekel. Nichts. Das kenne ich so gar nicht von mir. Drückt ihr mir die Daumen?