Entwicklungsschub

Der kleine Mann macht gerade mal wieder eine schwierige, gleichzeitig aber auch schöne Phase durch.

Ich fang mal mit den etwas unschöneren Seiten an: Er schläft seit 4 Nächten schlecht. Es ist alles dabei: nicht im eigenenen Bett schlafen wollen, nachts weinend nach Mama, Papa und Milch verlangen, morgens extrem früh ausgeschlafen sein aufstehen wollen. Er steckt sich jetzt auch immer wieder einen oder mehrere Finger in den Mund, manchmal verbunden mit einem jammern. Das legt natürlich die Vermutung nah, dass die letzten Backenzähne unterwegs sind. Wir werden sehen, wie lange diese Phase dauert!

Und nun zu den schönen Dingen: Der kleine Mann kann sich nun seinen Schal und seine Mütze alleine aufsetzten. Er puzzelt sein Fahrzeuge-Holzpuzzle in atemberaubender Geschwindigkeit (ich dachte, ich könnte ihn damit ein bißchen beschäftigen, aber er war so schnell fertig, so schnell konnte ich gar nicht gucken). Ich merke, dass er auch motorisch sicherer geworden ist und seine Grenzen besser einschätzen kann. Außerdem erweitert sich sein Wortschatz jetzt rasant. Aber das Beste von allem: Er ist schmusig geworden. Ich liebe es so sehr! Ich liebe IHN so sehr!

Glück gehabt

Ich komme in aller Herrgottsfrühe aus dem Haus und sehe das der Boden glitzert. Ich schlittere zur Garage, öffne das Tor und fahre den Wagen heraus. Ich halte auf dem Hof, steige aus, schließe das Garagentor und gehe zurück zum Auto. Ich rutsche aus und falle rückwärts hin. Der rechte Arm schmerzt ein wenig und ich zittere. Aber mir ist nichts weiter passiert. Ich rappel mich auf und denke:“ Schei** Montage! Ich sollte lieber zuhause bleiben!“ Ich habe Glück gehabt. Einen gebrochenen Arm oder ähnliches hätte ich nun wirklich nicht gebrauchen können.

Nun hat uns also der Alltag wieder. Vorbei die viele Zeit mit dem kleinen Mann daheim. Ich bin traurig und freue mich jetzt noch mehr auf meine nächste Elternzeit. *seufz*

KZH

Ich hab lange nichts geschrieben. Schuld ist eine Nasennebenhöhlenentzündung. Ich bin nun schon seit 1 Woche zuhause krank zuhause und habe mir einfach mal Ruhe, Schlaf und Kuschelzeit mit dem kleinen Mann gegönnt. Da es in der Schwangerschaft mit Medikamentengabe schwierig ist, zieht sich alles ein wenig in die Länge. Nach tagelangen Kopfschmerzen hinter der Stirn, ging es mir gestern endlich deutlich besser. Seit heute morgen allerdings habe ich ein großes Drückgefühl im Bereich der Wange. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich nochmal zum Arzt gehen soll oder nicht. Mal schauen.

Ich bin in der 13.SSW! Juchu! Ich gebe zu, ein bißchen beruhigt mich das doch! Ich habe mittlerweile ca 3kg zugenommen und am Bauch schon jetzt soviel Umfang wie beim kleinen Mann in der 22.SSW. das kann ja noch heiter werden 😉

A propos kleiner Mann: der hat gestern zum ersten Mal ein Wort mit 3 Silben gesagt: Apfelbaum. Klar und deutlich. Wie sollte es anders sein: Ich freue mich und platze natürlich vor Mutterstolz 😉

erstes „Mutter-Sohn-Gespräch“

Gestern hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass ich mich richtig mit dem kleinen Mann unterhalten habe. Nun kann er sich natürlich mit seinen gefühlten 30 Worten noch nicht wirklich mitteilen, aber wir haben uns trotzdem ganz wunderbar verstanden. Ich hatte einen langen Tag. Zunächst arbeiten, anschließend direkt zum Gyn zur Kontrolle (dazu später mehr), das hat alles etwas länger gedauert. Als ich endlich den Kleinen abholen konnte war nicht mehr viel vom Abend übrig. Ich hab ihm schon mal seinen Schlafanzug angezogen (gemütlich!) und wir haben Bücher geschaut. irgendwann saß er mir gegenüber und hat seinen Arm auf meine Beine gelegt und mich mit großen Augen angeschaut. Ich fragte ihn, wie es bei Oma und bei der Tagesmutter war und er hat es tatsächlich geschafft, mir mit 20 2-Wort-Sätzen und natürlich vielen Nachfragen meinerseits, ausführlich von seinem Tag zu erzählen. Es war einfach genial. Ich hätte ewig weiter quatschen können, aber irgendwann stieß er an seine Grenzen. Wir haben uns gedrückt und unsere Zweisamkeit  genossen. So ein schöner Abend!

Und nun zur Kontrolle… tada!

US-11SSW-groß2

4,37cm groß ist der Wurm nun schon. Das Herzchen schlägt weiterhin, gestern war er allerdings wohl etwas müde und hat sich kaum bewegt; ein großer Unterschied zum kleinen Mann, den wir immer liebevoll Tinki-Winki nannten, weil er jedesmal fröhlich winkte 😉 Alle Blut- und Urinwerte waren auch ok, so dass ich nun in 4 Wochen wieder zur Kontrolle muss.

Ach, eins noch: Kennt ihr diese Waagen beim Gyn, mit den Schiebern? Ich hasse Sie! 😉

Nächte, die man echt nicht braucht: Magen-Darm-Erkrankung

Der kleine Mann hatte eine Magen-Darm-Erkrankung. Ich hab mich bereits am Donnerstagabend gewundert, warum er so anhänglich und nöckelich war und einfach nicht schlafen wollte. ehrlich gesagt: Ich war genervt. Der große Mann war nicht da und ich war müde und so passte es mir ausgerechnet andem Abend gar nicht. Als dann nachts um 1 Uhr der Kleine wieder weinte, hab ich den Großen hingeschickt. Gott sei Dank. Der hat nämlich im Halbdunkel erstmal schön mitten reingefasst und vom kleinen Mann ein „NASS!“ als Kommentar gehört. Naja, er hat noch ein paar Mal gebrochen. Alles nicht sooo schlimm. man schlägt sich halt einfach die Nacht mit Betten beziehen um die Ohren. Glücklicherweise war der Spuk morgens schon wieder vorbei und es ging ihm besser. Nur sein Appetit, der ist noch nicht zurück. Daran merkt man schon deutlich, das etwas nicht stimmt beim ansonsten kleinen Vielfraß. Aber genug Reserven hat er ja.

Jetzt hoffe ich nur, dass es uns nicht auch erwischt. Das können wir schließlich gar nicht gebrauchen!

Kleinkindliebe

Der kleine Mann hat eine Freundin! 😉

Gestern erzählte mir die Tagesmutter, dass der kleine Mann und seine Herzfreundin sich gegenseitig gefüttert und anschließend abgeknutscht haben. Wie süß muss das denn gewesen sein? Die fangen ja wirklich früh an! 😉

Ich bin sehr traurig darüber, dass der Kleine in diesem Sommer seine Tagesmutter verlassen muss. Entweder er bekommt einen Kindergartenplatz oder er bleibt bei mir zuhause. Die Tagesmutter können wir uns dann nicht mehr leisten. Das ist wirklich so schade. Erst neulich saß der kleine Mann als ich ihn abholen wollte auf dem Schoß des zehnjährigen Tagesmuttersohnes und aß zufrieden eine selbstgebackene Waffel. Ein anderes Mal wollte er, dass ich meine Jacke ausziehe und mit den Jungs und ihm noch etwas spiele. Es zerreißt mir das Herz, dass er dort herausgerissen wird. Und dann habe ich auch wirklich Sorge, wie es wird, wenn er mit dem Baby und mir alleine zuhause ist. Er ist es doch gewohnt utner Kindern zu sein. Natürlich werde ich mit ihm auch etwas unternehmen (Eltern-Kind-Turnen oder Spielgruppe z.B), aber das ist doch nicht dasselbe? Was, wenn er einen „Lagerkoller“ bekommt? Vielleicht mache ich mir auch zu viele Gedanken und er wird es einfach genießen, wenn wir endlich mehr Zeit füreinander haben?! Ich bin wirklich gespannt, was da noch alles auf mich zukommt!

 

Ich bin müde.

Die Montage sind bei mir immer lang. Ich verlasse das Haus um 6.40 Uhr und bin gegen 17.30 Uhr zurück. Normalerweise. Gestern musste ich noch ein Paket zur Post bringen, Pfand und Altglas entsorgen, Den kleinen Mann von der Oma und den großen Mann von der Arbeit abholen. Wir waren dann alle zusammen um 19.45 Uhr zuhause und entsprechend fertig mit der Welt. Der Kleine saß die letzten 10 Minuten im Auto und jammerte nur noch „Hause“. Er tat mir furchtbar leid. Und ich mir irgendwie auch. So gut es ging, hab ich versucht, unseren Abend ruhig ausklingen zu lassen. Hab dem besten Mann gesagt, was ich gerne noch auf meinem Brötchen hätte, mir den kleinen mann geschnappt und ihm den Schlafanzug angezogen und ihn ausführlich und beruhigend eingecremt. Danach hab ich mich auch noch schnell in meinen Schlafdress geworfen und mich dann mit Sohnemann in mein Bett gekuschelt. Er hat noch eine warme Milch getrunken, 2 Bücher geschaut und ist dann quasi „umgefallen“ und sofort eingeschlafen. Wir haben ihn später rübergetragen und nichts mehr von ihm gehört. Auch ich bin sofort eingeschlafen und erst vom Wecker wieder aufgewacht. Mein großer Mann hat wohl verschlafen und den Kleinen erst um 8 Uhr geweckt. So sollten wir nun alle ausgeschlafen sein. Was ich aber noch nicht erzählt habe: die Nacht auf Montag war ziemlich kurz und unruhig. Jedenfalls für 2 von uns. Es kommt selten vor, aber es war mal wieder so weit. Der kleine Mann konnte und wollte nur bei uns schlafen und ist in seinem eigenen Bettchen immer wieder aufgewacht und hat geschrien. Eine Nacht zu dritt auf 1,40 Meter ist halt nicht das Wahre…

Die Oma erzählt, dass der Kleine Mann mit seiner Lieblingscousine jetzt immer richtig „Kwatsch“ macht. Man darf die beiden nicht mehr aus den Augen lassen. Wobei… eigentlich ging das noch nie. Bis vor ein paar Wochen haben sie sich dann nämlich immer gehauen und gebissen!

 

Ich bin jetzt in der 11.SSW. Wie schnell doch die Zeit vergeht. In den letzten Tagen hatte ich häufig abends mit Rückenschmerzen und gestern auch den ganzen Tag mit Bauchschmerzen zu kämpfen. Heute morgen vorm Spiegel wusste ich dann auch, woher die Schmerzen kamen: Da ist der Bauch schon! Kein richtiger Babybauch natürlich, aber auch kein angefressener Bauch! Vielleicht ein wenig aufgebläht? Keine Ahnung. ABER ER IST DA! Das gleiche Spiel obenrum. Ihr wisst schon… HUI!

Da bin ich wieder

Zunächst wünsche ich euch allen ein frohe, gesundes und glückliches neues Jahr. Ich hoffe, ihr seid alle gut reingekommen…

Ich habe in den letzten Tagen, ja schon fast Wochen eine Auszeit aus dem weiten, weiten Web genommen. Der Grund war ganz einfach: Ich wollte meine komplette freie Zeit ausschließlich mit dem kleinen Mann verbingen! Und was soll ich sagen… es war wunderschön!

Seit ich wieder arbeiten gehe, hat sich mein Verhältnis zum kleinen Mann verändert. Er ist mehr zum Papakind geworden. Natürlich haben wir beide noch immer ein sehr inniges Verhältnis, aber trotzdem war der Papa „beliebter“. Für mich war das völlig in Ordnung, sogar richtig schön anzusehen, wie sehr meine Beiden sich lieben. Doch nun herrschte bei uns über die vielen Feiertage „verkehrte Welt“. Der Beste Mann der Welt musste arbeiten und ich hatte frei. Es war eine tolle Zeit. Ich bin ein wenig traurig, dass sie schon wieder vorrüber ist. Aber es hilft zu wissen, dass ich ab Juni wieder ganz viel Zeit mit dem Süßen verbringen kann. Er war so schmusig und anhänglich, das hat mich einfach glücklich gemacht.

Wir haben Weihnachten dieses Jahr zum ersten Mal komplett in unserer Stadt verbracht. An Heiligabend waren meine Eltern bei uns, am 1. Weihnachtstag wir bei meinen Eltern (ebenso meine Bruder und Familie) und am 2. Weihnachtstag kamen meine Schwiegereltern und mein Schwiegeropa. Es war schön, an den Feiertagen ma nicht auf der Autobahn unterwegs zu sein. So waren die Tage ruhig, aber trotzdem anstrengend. Und irgendwie bin ich am Ende dann doch immer froh, wenn alles vorbei ist. Eigentlich schade, oder?

Silvester habe ich den Besten Mann der Welt alleine losgeschickt. Ich konnte mich einfach nicht aufraffen und wollte lieber schlafen und den kleinen Mann umtüddeln. So hab ich das neue verschlafen. Genau, wie ich es mir vorgestellt habe 😉

Ganz nebenbei bin ich nun bereits in die 10.SSW gerutscht. Und bleibe noch immer von Übelkeit verschont. Wie froh ich darüber bin! Dafür quälen mich bereits jetzt Rückenschmerzen, ich nehme an, dass die anhängliche Phase des kleinen Mannes und sein Kampfgewicht sehr dazu beigetragen haben. Nun hoffe ich, dass sich das wieder besser und erst recht nicht schlimmer wird, wenn der Bauch dann mal richtig wächst. Er hat nämlich schon angefangen zu wachsen. Allerdings handelt es sich dabei ganz klar um eine anfutterte Wampe. Aber ich kann nix dagegen machen: ich habe einfach großen Hunger! Und wenn ich versuche, weniger zu essen, wird mir schlecht, schwindelig und ich bekomme Bauchschmerzen. Naja. Ich hoffe, auch das wird sich regulieren. Ich wiege noch immer weniger als vor Beginn meiner ersten Schwangerschaft. Deshalb denke ich , dass das schon ok ist.

Ich bin gespannt, was mich 2013 erwartet. Ich freu mich drauf.